Die Familienverfassung – FAQ

Familienverfassungen sind so individuell wie die Familie selbst. Es ist schwierig, pauschale Aussagen zu machen. Dennoch versuchen wir hier auf die 7 häufigsten Fragen in Kürze einzugehen.

1.    Was ist eine Familienverfassung?

Die Familienverfassung  ist eine von allen Mitgliedern einer Unternehmerfamilie gemeinsam ausgearbeitete und im Konsens beschlossene schriftliche Zusammenfassung von Absichten, Zielen, Werten, Regeln und Verhaltensnormen. Sie erfasst u.a. die Rolle der Familie im Unternehmen, deren Rechte und Pflichten sowie Verhaltensregeln für den Umgang mit Familien – und Unternehmensangelegenheiten.

2.    Wann brauchen wir eine Familienverfassung?

Meist ergibt sich der Bedarf nach einer Familienverfassung bei zunehmender Komplexität der Familie und des Unternehmens, sowie wachsender Anzahl der Familienmitglieder. Dies ist meist ab der 3. Generation der Fall. Zu diesem Zeitpunkt bildet sich auch häufig ein „Stammesdenken“, welches den Zusammenhalt der Unternehmerfamilie gefährden kann. Die rechtzeitige Ausarbeitung einer Familienverfassung kann diesem frühzeitig entgegenwirken.

Besonders bei kleinen oder jungen Unternehmen ist oftmals Unklarheit innerhalb der Familie bezüglich einer anstehenden Nachfolge der Grund  für den Wunsch nach einer Familienverfassung. Auch wachsendes Desinteresse und Entfremdung der Familienmitglieder vom Unternehmen können das Anliegen hervorbringen, die Unternehmerfamilie mittels einer Familienverfassung zu vereinen und zu stärken.

3.    Was ist der Nutzen einer Familienverfassung?

Für die Familie steht klar der emotionale Nutzen im Vordergrund. Bereits der Prozess der gemeinsamen Erarbeitung stärkt den Zusammenhalt der Familie, fördert die Identifikation mit dem Unternehmen, dient der Konfliktprävention und trägt dazu bei, den Familienfrieden zu sichern.

Auch das Unternehmen profitiert von einer gestärkten und geeinten Unternehmerfamilie, welche ihre Wirkung sowohl nach innen (gegenüber dem Management, den Mitarbeitern und Aufsichtsorganen) als auch nach außen (Kunden, Lieferanten, Partner, Gesellschaft, Region) entfaltet. Der Wettbewerbsvorteil „Familienunternehmen“ wird spürbar. Klare Rahmenbedingungen und Zielvorgaben geben dem Management Struktur. Außerdem kann dies die Attraktivität des Unternehmens für qualifizierte Führungskräfte deutlich steigern.

4.    Gibt es eine Vorlage für eine Familienverfassung?

Die Familienverfassung und bereits der Prozess der Ausarbeitung, sind so individuell wie die Unternehmerfamilie selbst. Sie behandelt die speziellen Themen, die die Familie und ihr Unternehmen betreffen und spiegelt die einzigartige Identität einer jeden Unternehmerfamilie wider. Aufgrund unterschiedlicher Rahmenbedingungen, wie z.B. Werte, Kulturen und Ziele ist es nicht zielführend, eine „vorgefertigte Schablone“ für Ihre Familienverfassung anzuwenden. Um alle Anliegen und Vorstellungen der einzelnen Familienmitglieder objektiv in die Ausarbeitung der Familienverfassung einfließen zu lassen, gilt es, die richtigen Fragen zu stellen und auch „Tabuthemen“ anzusprechen. Deshalb sollte der Prozess nicht selbst gesteuert, sondern professionell begleitet und moderiert werden.

5.    Wir haben gesellschaftsrechtliche Verträge, brauchen wir trotzdem eine Familienverfassung?

Die Familienverfassung ist weitläufiger als gesellschafts-/erbrechtliche Verträge, denn sie setzt viel breiter an, nämlich bei der gesamten Unternehmerfamilie, während Gesellschaftsverträge sich lediglich auf die Eigentümerebene beschränken.

Grundsätzlich ist eine Familienverfassung nicht rechtlich bindend. Jedoch ergeben sich oftmals im Zuge der Ausarbeitung Anregungen und Impulse für die Änderung und Anpassung sonstiger Verträge. Insofern wirkt eine Familienverfassung oft als „Motor“ für Erneuerung und Adaption und dient somit der Stärkung der Handlungsfähigkeit des Familienunternehmens als Ganzes.

6.    Was sind die typischen Inhalte einer Familienverfassung?

Die Inhalte können mitunter stark variieren, das Spektrum reicht von „weichen“ Regelungen und Verhaltensnormen bis hin zu detaillierten Ausformulierungen der Organisation der Unternehmerfamilie, einschließlich ihrer Aufgaben und Pflichten. Vorab gilt jedoch erst einmal zu klären, wer überhaupt Teil der Unternehmerfamilie ist (Identität der Unternehmerfamilie). In der Folge wird dann an dem gemeinsamen und individuellen Rollenverständnis  gearbeitet, die Bindung zum Unternehmen, Werte und Ziele, sowie Kommunikation und Information werden definiert. Darüber hinaus spielen Verhaltensregeln, der Umgang mit Konflikten und bei Bedarf die soziale Verantwortlichkeit (vergleichbar mit einer Corporate Social Responsibility) bei der Erstellung einer Familienverfassung eine wichtige Rolle.

7.    Was passiert nach der Erarbeitung?

Ist der Prozess der Erarbeitung abgeschlossen, wird die Familienverfassung feierlich von allen Mitgliedern unterzeichnet und somit anerkannt. Damit scheint der Prozess vorerst beendet. Jedoch ist es von äußerster Wichtigkeit, die gemeinsam formulierten Werte, Ziele und Regeln auch aktiv vorzuleben und die Familienverfassung gemäß der dynamischen Entwicklung der Familie und des Unternehmens laufend zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen. Dies schafft ein Fundament für erfolgreiches Unternehmertum, auch für zukünftige Generationen.

Lesen Sie mehr zum Thema Familienverfassung:

Die Familienverfassung – wer sie noch nicht hat will sie

Wer gehört eigentlich zur Unternehmerfamilie?

 

Zurück zur Übersicht

By |2018-04-18T07:45:25+00:00Dezember 16th, 2014|Familie|